Rund 600 Punkte verlor der amerikanische S&P 500 Index Ende letzten Jahres. In diesem Jahr kennt der Index nur eine Richtung – steil nach oben ohne auch nur eine wirkliche Korrektur. Es ist wirklich verblüffend und man könnte meinen das der Index wie von einem Magnet angezogen wird. Bis zum Rekordhoch fehlen nur noch sage und schreibe 34 Punkte oder umgerechnet etwas mehr als ein Prozent. Die US-Notenbank hat die Märkte wirklich strategisch gut nach oben gesteuert. Wirtschaftliche Probleme oder politische Unsicherheiten konnten hiermit vollständig ausgeblendet werden.

Unmöglich? Nichts ist unmöglich aber…

Die Aufwärtsbewegung von inzwischen über 560 Punkte beinhaltet nicht wirklich eine klassische Korrektur. Das US-Schwergewicht steuert also weiterhin ungebremst auf den Rekordstand bei 2.941 Punkten vom 21. September zu. Ein starkes Zeichen oder vollkommene Übertreibung und aufkommende Gefahr? Hier gehen die Meinungen stark auseinander, was auch verständlich ist mit Hinblick auf die vergangene Kursentwicklung.

Aber meiner Meinung nach wäre eine Korrektur für mittel- bis langfristigen Trend besser und die Wahrscheinlichkeit in Richtung des Rekords von September 2018 könnte zunehmen. Wer sollte noch bereit sein nach dem steilen Anstieg um 3.000 Punkte zu kaufen? Doch wie immer darf man nicht vergessen: An der Börse ist nichts unmöglich.

Dem Januar trauen die Marktteilnehmer eine prognostische Kraft zu. Wie der Januar, so das Jahr, lautet ein alter Börsenmythos. Das ist insofern zu hinterfragen, da es keine wirklich logisch nachvollziehbaren… 

Facebook – Ist bei 182 $ Schluss?

Der Social-Media Riese steuert auf das 62er Fibonacci Retracement zu. Diese Marke könnte nach der starken Kurserholung wieder zu einem Rücksetzer führen. Behalten Sie demnach diese Marke gut im Auge. Long investierte Anleger sollten auch Stop-Anhebung ins Auge fassen.

Charts hergestellt mit Tradesignal Online

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Hier können Sie die Beiträge von John Gossen automatisch per Email erhalten