Von Stefan Weidmann 8. Februar 2019

Nach einem Kursrutsch von fast 50 % bis auf rund 52 Euro hat sich die Aktie in den vergangenen Wochen nur leicht auf 60 Euro stabilisieren können. Eine starke Gegenbewegung blieb bisher aber aus.

Vorläufiges Ergebnis für 2018 wird am 19.02. genannt

Die Bilanzpressekonferenz für 2018 findet am 21.03.19 statt. Bereits rund 4 Wochen früher gibt HeidelbergCement vorläufige Zahlen für das vergangene 4. Quartal und das Gesamtjahr 2018 bekannt, eingebunden in eine Analystentelefonkonferenz. Dabei werden bereits alle wichtigen Ergebnisse des letzten Geschäftsjahres und auch die Zukunftssausichten auf den Tisch gelegt.

So werden die Zahlen erwartet

Nach der Gewinnwarnung im letzten Jahr sind die Prognosen der Anleger nicht mehr so euphorisch wie noch im September 2018. Trotzdem kann man von einem weiter gestiegenen Umsatz auf rund 18,5 Mrd. Euro  (plus ca. 750 Mio. im Vergleich zu 2017) ausgehen. Auch die Gewinne dürften im letzten Jahr etwas zugelegt haben.

Das letzte Quartal könnte dabei den entsprechenden Wert aus dem Vorjahr ebenfalls leicht übertreffen. An den wieder gestiegenen Erträgen sollten auch die Aktionäre beteiligt werden können.

Dividendenerhöhung winkt

Die Analysten erwarten für das vergangene Geschäftsjahr eine Erhöhung der Dividende von 1,90 auf 2,10 Euro. In den letzten 10 Jahren konnte HeidelbergCement bereits seine Dividendenausschüttungen mehr als verzehnfachen. Dabei wurde jedes Jahr die Dividende angehoben. Ein Zeichen eines sehr stabilen Geschäftsmodells.

Und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen, die Prognosen für die kommenden Jahre gehen von weiter steigenden Ergebnissen aus.

Der Konzern strafft seine Aktivitäten

Nach der Übernahme des italienischen Konkurrenten Italcementi trennt sich HeidelbergCement im Gegenzug von Randgeschäften. Für 2018 werden dabei mit Verkaufserlösen von rund 500 Mio. Euro erwartet. Bis Ende 2020 sind Erlöse von insgesamt 1,5 Mrd. Euro geplant. Diese Einnahmen sollen zum weiteren Abbau der Verbindlichkeiten genutzt werden. Die daraus resultierende Verbesserung der Bilanzstruktur ist eine gute Grundlage für die künftigen Wachstumsabsichten.

HeidelbergCement gehörte in den letzten Jahren nicht zu den Börsenlieblingen – aber die Rahmenbedingungen sind vielversprechend. 

Perspektive ist entscheidend

Wie immer an den Aktienmärkten ist besonderes Augenmerk auf die Geschäfts- und Ertragsperspektiven für die nächsten Jahre zu legen. Bisher gibt der Vorstand für die Zukunft sehr positive Signale. Allerdings vermag der Markt nach der Enttäuschung im Oktober letzten Jahres diesen Aussichten noch nicht so richtig Glauben schenken. Viel wird davon abhängen, wie zukunftsträchtig die Aussagen auf der Telefonkonferenz auf die Anleger wirken.

Aktuelle Meinung der Aktien-Analysten

Analysten sind nach wie vor von HeidelbergCement überzeugt, allerdings sinken die Kurserwartungen. So wird das durchschnittliche Kursziel nur noch mit ca. 75 Euro und damit 25 % über dem aktuellen Kurs angegeben. Verkaufsempfehlungen sind weiter Mangelware.

Resümee – der Kurs sollte nach unten gut abgesichert sein

Die Gewinnwarnung vom 18. Oktober 2018 wirkt immer noch nach. Dabei hat der Konzern seine Hausaufgaben gemacht. Die Bauindustrie boomt weiterhin, ein Ende ist nicht in Sicht.

Auf den wichtigsten Märkten hält HeidelbergCement hohe Marktanteile und baut diese weiter aus. Gleichzeitig wird das Portfolio schrittweise bereinigt. Zusammen mit den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ein solides Fundament für eine positive Kursentwicklung.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Hier können Sie weitere Beiträge von Mick Knauff automatisch per Email erhalten

2019-02-08T15:26:44+00:00DAX 30, Investor-Verlag, Textbeiträge|