Kostenloser
Spezialreport:

Rhodium – Die Preisrakete

Es ist 100-mal seltener als Gold; 230-mal teurer als Silber: So sollten Sie in das Edelmetall investieren

Report jetzt anfordern

bekannt aus

Details zu “Rhodium – Die Preisrakete”

  • Rhodium ist für die Industrie unverzichtbar: Durch besonderes gute thermische Eigenschaften wird Rhodium bevorzugt in der Automobil-Industrie eingesetzt.

  • Anhaltender Preisanstieg ist sehr wahrscheinlich: Rhodium ist eines der exotischsten Metalle der Welt, wodurch es nur ein begrenztes Angebot gibt. Die Nachfrage hingegen steigt und steigt.

  • Supraleiter – Rhodium? Ob Flugzeugturbine, Laborgeräte oder in einer anderen Hightech-Branche: Rhodium verfügt über besonders gute Edelmetall-Eigenschaften, was zusätzlich den Preis und den Bedarf antreiben.

  • So investieren Sie clever in Rhodium! Erfahren Sie im Gratis-Report, welche Möglichkeiten es gibt, um in Rhodium zu investieren – und welche Investitionsart wahrscheinlich die cleverste ist.

  • Wie erhalten Sie den Spezialreport “Rhodium – Die Preisrakete”? Tragen Sie einfach Ihre E-Mail Adresse auf dieser Seite ein & klicken auf Report jetzt anfordern. Wenige Sekunden später erhalten Sie eine E-Mail, in der Sie auf den Bestätigungslink klicken müssen. Nachdem Sie das getan haben, können Sie sich den Spezialreport sofort herunterladen.

Rhodium – Die Preisrakete

Email-Adresse eintragen und Report gratis sichern

Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: Investor Verlag | FID Verlag GmbH / Sie können sich jederzeit wieder
abmelden.

Was Sie über “Rhodium – Die Preisrakete” wissen müssen

Liebe Leserin, lieber Leser,

Rhodium ist selten, sehr selten. Es werden pro Jahr nur ca. 25 Tonnen von dem Edelmetall gewonnen. Klingt für den einen oder anderen vielleicht gar nicht zu wenig, doch diese Menge passt unter einen ganz normalen Küchentisch. Im Vergleich dazu steht Gold mit einer Gewinnmenge von 2500 Tonnen pro Jahr.

Das Edelmetall wurde 1803 vom englischen Chemiker und Physiker William Hyde Wollaston entdeckt. Er versetzte ein Rohplatinerz aus Südamerika mit einem Gemisch aus Salzsäure und Salpetersäure und fand unlösliche Rückstände.
Nach weiteren Untersuchungen isolierte sich ein rosarotes Metall ab. Da viele Verbindungen des Metalls rot sind, hat Wollaston den Namen Rhodium gewählt, was auf Griechisch „Rose“ bedeutet.
Das sehr teure Rhodium kommt selten in der Natur vor. Die größten Vorkommen von Rhodium liegen in Südafrika, Russland, Kanada und Simbabwe. Rhodium fällt zusammen mit den anderen Platinmetallen bei der Kupfer– und Nickelproduktion als Nebenprodukt an.
Durch die Ähnlichkeit und geringen Reaktivität der Platinmetalle, ist die Gewinnung von Rhodium sehr aufwendig.
Vorwiegend wird Rhodium als Katalysator eingesetzt, findet aber auch Verwendung in der Schmuckindustrie, Hightech-Branche und als Beschichtung für Spiegel.
Traurigen werden gerne aus Rhodium hergestellt, da das Edelmetall ein hohes Reflexionsvermögen und einen brillanten, weißen Glanz besitzt. Deshalb sind auch die Kronjuwelen der britischen Königin Elizabeth II. mit Rhodium beschichtet.

Für Sie als Anleger bietet sich mit Rhodium eine glückliche Situation. Sie können jetzt mit dem Gratis-Report über das Edelmetall informieren und werden schnell merken, dass dieser Rohstoff langfristig durch die Decke geht. Hier wird ein frühes Investment entscheidend bei der Rendite sein.
Sie erhalten komplett gratis und exklusiv den Report „Rhodium – Die Preisrakete“ der Profi-Analystin Miriam Kraus, welche immer wieder das richtige Gespür mit Rohstoffen beweist.

Rhodium – Die Preisrakete

Email-Adresse eintragen und Report gratis sichern

Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: Investor Verlag | FID Verlag GmbH / Sie können sich jederzeit wieder
abmelden.

Email-Adresse eintragen und kostenlos unsere Reports erhalten!

Über den Experten

Miriam Kraus
Miriam KrausRohstoffexpertin

Miriam Kraus hat schon während ihres Studiums der Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaft begonnen, für den Börsennachrichtendienst Asia Economy/ Emfis zu arbeiten. Bei dieser renommierten Adresse lernte sie sämtliche Aspekte und Verfahren der modernen Aktien- und Marktrecherche kennen und hat durch ihre Studien den Respekt der Chefredaktion wohlverdient.

Von Arbeitnehmerin zur Selbständigkeit
Nach ihrem Studium begann Miriam Kraus eine Tätigkeit als Analystin in einer Zürcher Vermögensverwaltung und unterstützte im Rahmen dieser Tätigkeit zudem beispielsweise Goldman Sachs bei der Konzeption von Anlagezertifikaten, bis sie sich Anfang 2007 aus diesem Geschäft zurückzog, um sich als Finanzjournalistin selbstständig zu machen.

Freiberuflich und anerkannt
Derzeit arbeitet Miriam Kraus als eine freiberufliche Finanzanalystin und schreibt für Auftraggeber wie Banken und Investmentgesellschaften Analysen und Berichte über die osteuropäischen Aktienmärkte, Rohstoffe und Emerging Markets. Ihre besonderen Kennzeichen sind die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte. Zu ihren Hauptthemen gehören Rohstoffe, Emerging Markets und die Devisenmärkte.