Der belgische Star-Investor Albert Frère ist am Montag dieser Woche verstorben. In Deutschland wurde er vor allem als Großaktionär von Adidas bekannt.

Am Montag dieser Woche wurde bekannt, das Albert Frère, der auch als der belgische Warren Buffett bezeichnet wurde, im Alter von 92 Jahren verstorben ist.

Der belgische Milliardär Frère hat zu Lebzeiten mehr als 50 Jahre lang mit seinen Investitionen einige der größten Unternehmen Europas geprägt. Dies tat er über seine Beteiligungsgesellschaft Groupe Bruxelles Lambert (GBL).

Anlässlich des Todes von Albert Frère möchte ich Ihnen den Ausnahmeinvestor, der vom belgischen König geadelt wurde und als einer der erfolgreichsten Investoren Europas in die Geschichtsbücher eingehen wird, heute im Schlussgong etwas ausführlicher vorstellen.

Die Anfänge von Albert Frère

Frère wurde in einem kleinen belgischen Dorf geboren und wuchs als jüngstes von 3 Kindern auf. Er hatte einen Schrauben- und Nagelhandel geerbt und verließ bereits im Alter von 17 Jahren die Schule. Im Jahr 1947 trat er im Alter von 21 Jahren in Vollzeit in das Familienunternehmen ein, nachdem der Betrieb unter deutscher Besatzung in den frühen vierziger Jahren fast zum Erliegen gekommen war.

Aus dem kleinen Familienunternehmen wurde in der Folge das Handelshaus Frère-Bourgeois und der junge Frère wandelte sich im Alter von 30 Jahren zum Stahlindustriellen. Er erwarb eine Beteiligung an den Walzwerken des Ruau, später an den Schmieden von Thy-Marcinelle-Monceau und Hainaut-Sambre.

Der US-Aktienmarkt profitiert von großen Übernahmen. Ein Beispiel ist die Heinz-Übernahme durch Warren Buffett. Der Deal im Überblick. 

Ende der 1970er Jahre kontrollierte er praktisch das gesamte Eisenhütten-Becken von Charleroi. Als einer der Ersten erkannte er die heraufziehende Stahlkrise und verkaufte Ende der 1970er Jahre seine Stahlunternehmen an den belgischen Staat

Mit dem frei gewordenen Kapital gründete er gemeinsam mit dem kanadischen Geschäftsmann Paul Desmarais die Schweizer Pargesa Holding SA. Im Jahr 1982 übernahm Pargesa die belgische Holding Groupe Bruxelles Lambert (GBL).

Beteiligungen an Adidas und Co.

Frère beteiligte sich später auch an einigen deutschen Unternehmen. So war er beispielsweise eine Zeit lang Großaktionär bei dem deutschen Sportartikel-Riesen Adidas. Aktuell hält seine Beteiligungsgesellschaft gut 5% der Anteile an dem deutschen Anlagenbauer GEA.

Immer wieder profitierte Frère von großen Fusionen und Übernahmen, die er nicht selten aktiv mit eingefädelt hat. Er tauschte einst seine Beteiligung an dem Fernsehkonzern RTL gegen eine 25,1%ige Beteiligung an dem Medienkonzern Bertelsmann.

Im offiziellen Nachruf heißt es: Über mehr als drei Jahrzehnte hat sich GBL unter seiner Führung zu einer der größten Holdings in Europa entwickelt. Seine letzten Funktionen bei GBL hatte Frère bereits vor 3 Jahren abgegeben. Aktuell wird GBL von Ian Gallienne geführt, der Schwiegersohn von Albert Frère war.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Hier können Sie die Beiträge von Rolf Morrien automatisch per Email erhalten

2018-12-05T20:56:23+00:00Beiträge, Morriens Schlussgong, Rolf Morrien|